Eberhard Schockenhoff verstorben

Moraltheologe und Mitglied des Forums „Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft“ Eberhard Schockenhoff ist am 18. Juli 2020 verstorben.

Die Deutsche Bischof­skon­ferenz und das Zen­tralkomi­tee der deutschen Katho­liken (ZdK) haben den gestor­be­nen The­olo­gen Eber­hard Schock­en­hoff gewürdigt. Der Vor­sitzende der Bischof­skon­ferenz, Bischof Georg Bätz­ing, hob am Son­ntag Schock­en­hoffs “visionäre Kraft in seinem the­ol­o­gis­chen Forschen und Reden eben­so wie seine bemerkenswerte ana­lytis­che Bril­lanz” her­vor. ZdK-Präsi­dent Thomas Stern­berg brachte “hohe Wertschätzung und tief emp­fun­de­nen Dank” zum Aus­druck. Der 67 Jahre alte Freiburg­er Pro­fes­sor war am Sam­stag in Freiburg an den Fol­gen eines Unfalls gestor­ben. Schock­en­hoff, der lange dem Deutschen Ethikrat ange­hört hat­te, war ein­er der renom­miertesten deutschen The­olo­gen.

Bätz­ing betonte, Schock­en­hoff habe nie mit einem erhobe­nen Zeigefin­ger gelehrt oder in Ver­bot­skat­e­gorien gedacht. Der Bischof beze­ich­nete Schock­en­hoffs wis­senschaftlich­es Gesamtwerk “als eine men­schen­di­en­liche Moralthe­olo­gie”. Auch Stern­berg erk­lärte, Schock­en­hoff habe eine zeit­gerechte Sex­ual­moral entwick­elt, “die von den Men­schen ver­standen wurde”. Schock­en­hoffs Denken sei in der Gegen­wart ver­ankert, aber nicht gegen die Tra­di­tio­nen der Kirche gerichtet gewe­sen.

Geboren 1953 in Stuttgart studierte er The­olo­gie, zunächst in Tübin­gen, dann in Rom, wo er 1978 zum Priester gewei­ht wurde. Er pro­movierte bei Alfons Auer und war Assis­tent des späteren Kurienkar­di­nals Wal­ter Kasper in Tübin­gen. Anfang der 1990er wurde Schock­en­hoff als Pro­fes­sor für Moralthe­olo­gie nach Regens­burg berufen, 1994 wech­selte er nach Freiburg.

Seit 2001 war Schock­en­hoff Mit­glied des Nationalen Ethikrats, von 2008 bis 2016 des Deutschen Ethikrats, dessen Vizevor­sitzen­der er vier Jahre war. 2016 über­nahm er die Präsi­dentschaft des Katholis­chen Akademis­chen Aus­län­der­di­en­stes (KAAD) und war in vie­len weit­eren kirch­lichen Grup­pen und Zusam­men­hän­gen engagiert. Beson­ders bei Lebenswis­senschaften und Bioethik war Schock­en­hoff ein gefragter Experte.

Schock­en­hoff veröf­fentlichte zahlre­iche wis­senschaftliche Stu­di­en, bei denen er auf aktuelle gesellschaftliche und poli­tis­che The­men eing­ing. Beispiel­sweise beschäftigte er sich mit medi­zinethis­chen Fra­gen und skizzierte Grundzüge ein­er Friedensethik im Zeital­ter der neuen Aufrüs­tung. 2007 erschien seine bre­ite Studie zur “The­olo­gie der Frei­heit”.

Innerkirch­lich war Schock­en­hoff ein wichtiger Ver­mit­tler und Ansprech­part­ner. So engagierte er sich für eine Sex­u­alethik, die sich an den ver­schiede­nen Lebenswirk­lichkeit­en ori­en­tiert und sich nicht auf starre Nor­men fokussiert. Auch in den aktuellen Beratun­gen über die Zukun­ft von Kirche und Seel­sorge in Deutsch­land, dem Gespräch­sprozess Syn­odaler Weg, beteiligte sich Schock­en­hoff an zen­traler Stelle. Er war Mit­glied des Forums „Leben in gelin­gen­den Beziehun­gen – Liebe leben in Sex­u­al­ität und Part­ner­schaft“.

Quelle: KNA

Schreiben Sie einen Kommentar

Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Ähnliche Meldungen

Positionspapiere & Stellungnahmen

Bibliothek zum Synodalen Weg

Der Synodale Weg auf Facebook

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Bleibe informiert!

Unser Newsletter hält Dich kontinuierlich auf dem Laufendem über den Synodalen Weg

Jetzt anmelden!

Skip to content